Über mich

Ich bin studierte Bühnen und Kostümbildnerin mit fast 20 Jahren Theaterpraxis und viel Liebe zum Job.

Warum also Architekturvisualisierung?

Architektur ist toll und hat mich immer schon begeistert. Architektur schafft Klarheit in Räumen, wo das Drama Konfliktpotential braucht.

Aber Theaterpraxis bedeutet auch sehr viele Reisen, denn man wird pro Stück von verschiedenen Theatern beauftragt und arbeitet dadurch in bis zu sieben Städten pro Jahr. Da kommen sehr viele Bahn- und Abendstunden in Dienstwohnungen zusammen, in denen die Theaterarbeit erledigt ist und man nach neuen Herausforderungen sucht.

Alles begann also mit einem Sketchup Modell:

Auch Bühnenbildner bauen Modelle, in merkwürdigen Maßstäben wie 1:33 und schleppen diese dann durch die ICEs der deutschen Bahn. Was für eine Erleichterung, dass man Sketchup Modelle per Email schicken kann! Endlich kann ich meinen Regisseuren deutlich machen, was zehn mal zehn meter sind, obwohl wir nicht nebeneinander sitzen!

Die Erfahrung der Arbeit mit 3D Modellen zeigt im Laufe der Jahre, dass sich die meisten Menschen Oberflächen sehr gut vorstellen können, die Proportionen eines Raumes aber eher weniger. Die Gewerke im Theater sind auch oft nicht wirklich gründlich im Lesen der Details der Konstruktionszeichnungen. Ein gutes Layout kann also ästhetische Katastrophen verhindern. Das bedeutet: Hervorheben des Wesentlichen, Platz lassen für die Kreativität der anderen.

So entstand 2011 bei einem Abendessen mit einem befreundeten Architekten die Idee, seinen Entwurf zu visualisieren, ohne hochglänzende Oberflächen sondern mit dem klaren Ziel, ihn in seiner Kommunikation mit dem Bauherren zu unterstützen. Der Architekt musste den Bauherren überzeugen, dass das Projekt massiv an Wert verliert, wenn an der Fassade gespart wird. Wir waren mit wenig Aufwand sehr erfolgreich und die Fassade wurde komplett verklinkert.

Mittlerweile hat sich das Angebot erweitert. Ich habe unzählige Stunden in Dunklen Theatersaälen gesessen und Lichtkonzepte erarbeitet. Natürlich habe ich den Ehrgeiz, diese Praxis im Renderengine anzuwenden. Und seit ca 2016 habe ich einen rothaarigen Kater, ein Topfset und damit den dringenden Wunsch aus dem Hobby einen seriösen Beruf zu machen.

Mehr Informationen über mich auf meiner Homepage http://www.sicht.bar oder gerne persönlich.